Bleibt der Versicherungsschutz bei einer Wohnsitzverlegung ins Ausland bestehen?

Grundsätzlich gilt zwar, dass die Rechtschutzversicherung zur Wahrnehmung rechtlicher Interessen ohne Einschränkungen auch im europäischen Ausland den Versicherungsschutz übernimmt, aber wenn Sie Ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen möchten, wird dieser Grundsatz damit aufgehoben. Dabei ist es entscheidend, wie lange Sie sich an Ihrem neuen Wohnort im Jahr aufhalten werden. Denn von einer Wohnsitzverlegung spricht man nur, wenn Sie sich mehr als 185 Tage im Jahr hier aufhalten. In diesem Fall würden Sie auch Ihren Lebensmittelpunkt vom In- ins Ausland verlegen.

Mit dieser Wohnsitzverlegung besteht in der Regel kein Versicherungsschutz mehr. Der Versicherungsvertrag kann von beiden Seiten umgehend aufgehoben werden, ohne dass die Kündigungsfristen einzuhalten sind. Sie als Versicherungsnehmer müssen dazu nur eine Kopie der Abmeldebestätigung des Einwohnermeldeamtes vorlegen.

Falls Sie weiter eine Rechtschutzversicherung wünschen, sollten Sie allerdings ruhig bei Ihrer Versicherung nachfragen, ob diese nicht auch einen Versicherungsschutz für das entsprechende Ausland anbietet. Wenn dem so ist, ist der bestehende Vertrag eventuell leicht und unkompliziert von Ihrem Versicherer umzuwandeln.