Kann ich meinen Anwalt selber wählen?

Sie können sich selbst Ihren Anwalt im Falle eines Rechtsstreites frei auswählen. Diese freie Anwaltswahl erstreckt sich sogar auf alle europäischen Staaten. Sie müssen hierbei nur beachten, dass maximal die gesetzlich geregelte Vergütung laut der Gebührenordnung für Rechtsanwälte in Deutschland von Ihrer Rechtsschutzversicherung abgedeckt ist. Bei einem über diese Gebührenordnung hinausgehendes und frei mit Ihrem Anwalt vereinbartem Honorar müssen Sie selbst für die Mehrkosten seiner Vergütung aufkommen.

Ihr Rechtsschutzversicherer kann Ihnen keinen Anwalt vorschreiben. Er kann Ihnen aber allerdings einen Anwalt vorschlagen. Einen von Ihrem Rechtsschutzversicherer vorgeschlagen Anwalt müssen Sie aber nicht akzeptieren. Gegebenenfalls wird dieser Ihnen nur vorgeschlagen, weil er besonders günstige Gebührenvereinbarungen mit dem entsprechenden Rechtsschutzversicherer getroffen hat. Egal welchen Anwalt Sie dann wählen, Ihr Versicherer wird diesen im Rahmen der üblichen Vergütungstarife bezahlen. Suchen Sie sich also einen Anwalt, der Ihren Vorstellungen entspricht.

In manchen Fällen ist es aber sinnvoll, den Rat der Rechtschutzversicherung zu einem Anwalt zu erhören und anzunehmen. Denn gerade bei Streitigkeiten im europäischen Ausland wird es sehr schwierig für Sie, einen passenden Anwalt direkt vor Ort auszumachen. Hier kann Ihnen Ihr Rechtschutzversicherer bereits telefonisch zu einem Anwalt verhelfen, der eine Zulassung vor Ort inne hat, das örtliche Recht kennt und zudem vielleicht sogar noch in Ihrer Sprache kommuniziert.