Zahlt die Rechtsschutzversicherung auch, wenn ich im Urlaub im Ausland bin?

Grundsätzlich ist festgelegt, dass die Rechtschutzversicherung zur Wahrnehmung rechtlicher Interessen ohne Einschränkungen auch im europäischen Ausland gilt. Dabei ist entscheidend, was in Ihren Vertragsbedingungen geschrieben steht. Denn wenn hier festgelegt wurde, dass einige Leistungsarten nur auf den innerdeutschen Raum begrenzt sind, dann haben Sie für diese auch keinen Versicherungsschutz im Ausland.

Manche Versicherer übernehmen über das europäische Ausland hinaus den Versicherungsschutz in den Anliegerstaaten des Mittelmeeres, auf den Kanarischen Inseln oder auf Madeira. Dabei setzen Sie voraus, dass die tätig werdenden Gerichte oder Behörden in diesem Bereich gesetzlich zuständig sind, sollte ein entsprechendes Verfahren eingeleitet werden würde.
Bei den ganz neuen Rechtschutzversicherungsverträgen wird teilweise sogar ein weltweiter Versicherungsschutz angeboten. Und abweichend davon gelten für die Rechtschutzversicherung im außereuropäischen Ausland eine Gültigkeit von sechs Wochen.

Viele Versicherer übernehmen die ausländischen Anwaltskosten nur in der Höhe, wie Sie für Deutschland üblich wären. Da aber hier die Honorare für Anwälte mancherorts nicht an den Streitwert gebunden sind, können sie hier höher ausfallen. Diese Mehrkosten werden nicht in voller Höhe von den Rechtschutzversicherern getragen und müssen dann vom Versicherungsnehmer selbst übernommen werden.

Prüfen Sie in jedem Fall vor Abschluss der Rechtschutzversicherung, was in den Leistungsmerkmalen Ihres Vertrages festgelegt wurde, um bei einer anstehenden Wohnsitzverlegung ins Ausland einen ausreichenden Versicherungsschutz zu besitzen.